Die Zusammenarbeit mit FinCloud ist der beste Weg, um Ihr Geld zu verlieren! Überprüfung des Betrügers

Pseudo-Broker FinCloud - den Betrüger umgehen
Heiko Huber Ansichten: 1212
★★

FinCloud ist ein weiterer Betrüger mit einem schlechten Ruf. Lassen Sie uns herausfinden, warum dieser Broker einen lausigen Ruhm hat, indem er die Nuancen seiner Aktivitäten studiert und herausfindet: Muss ich meine Zeit damit verbringen?

Die Website und die Mitarbeiter des Unternehmens berichten, dass die Organisation verschiedene Programme anbietet, die für den Forex-Handel verwendet werden. In der Praxis konnten unsere Vertreter nicht einmal im Testmodus auf sie zugreifen. Dies ist misstrauisch, und dementsprechend empfehlen wir, FinCloud - Forex-Vermittler zu vermeiden, um nicht in Schwierigkeiten zu geraten.

FinCloud - Betrüger?

Die Überprüfung lohnt sich, indem Sie Daten aus öffentlichen Quellen untersuchen, die sich auf der Website einer Organisation befinden. Für die Bequemlichkeit der Leser werden wir es auf einfache Weise beschreiben.

Die offizielle Adresse FinCloud - Majuro Marshall Islands MH 96960, Trust Company Complex Ajeltake Road Ajeltake Island. Denn die Firma ist eine Tochtergesellschaft einer Firma, die auf den Marshallinseln registriert ist.

Niemand kann für die Richtigkeit der Informationen bürgen. Es ist jedoch äußerst schwierig, ein Büro in diesem Gebiet zu finden. Und dennoch können Sie einen Broker auf offiziellen Websites finden, die Daten über Offshore-Organisationen sammeln.

Natürlich wurden keine Informationen über FinCloud gefunden. Es gibt nicht einmal eine Organisation mit einer ähnlichen Marke. Deshalb haben wir es versäumt, auch Erwähnungen des Büroleiters zu identifizieren. Dementsprechend ist es sicher zu sagen, dass FinCloud seine Benutzer anlügt und Informationen versteckt. Der Mangel an Daten über den Direktor ist eine eiserne Bestätigung für die illegale Arbeit von FinCloud.

Und selbst wenn die Anmeldedaten vorhanden wären, würde das nicht ausreichen. Die Marshall-Inseln verfügen nicht über die Fachkompetenzen für die Regulierung und die Aktivitäten auf dem Finanz-Forex-Markt.

Schließlich ziehen Offshore-Zonen Betrüger durch mangelnde Regulierung an. So gibt selbst die Anwesenheit eines Büros in den Registern kein Vertrauen in seine Vertrauenswürdigkeit. Es ist unmöglich, Gesetze zu befolgen, wenn sie nicht wirklich vorhanden sind.

Datum der FinCloud-Registrierung?

Die offizielle Website enthält Informationen darüber, dass die Tätigkeit des Brokers seit mehr als zehn Jahren besteht. Darüber hinaus bieten sie Dienstleistungen von höchster Qualität auf der ganzen Welt an und die Mitarbeiter sind erfahrene Händler.

Darüber hinaus werden uns verschiedene thematische Preise gezeigt, sie erzählen von Einheiten in Australien, England und Neuseeland. Die Kunden werden von mehreren zehntausend Mitarbeitern bedient, die in regionalen Vertretungen oder in der Ferne von verschiedenen Standorten der Erde aus arbeiten. Es klingt verlockend, aber unsere Mitarbeiter haben beschlossen, diese Informationen zu überprüfen.

Die Anfangsphase der Analyse war die Untersuchung der FinCloud-Website. Dazu haben wir die Registrierungsdaten für den Domainnamen erhalten. Es stellte sich heraus, dass seit der Registrierung weniger als dreißig Tage vergangen waren.

Die auf der Website angegebene Telefonnummer. Wir studieren und ziehen Schlussfolgerungen.

Nachdem wir die Informationen über die Nummer auf der offiziellen FinCloud-Website gelesen hatten, erfuhren wir, dass sie vom Broker Comax Invest verwendet wurde. Auch eine große Anzahl von Fällen illegaler Handlungen ist damit verbunden, wie schlechte Kritiken im Internet belegen. Natürlich hat diese Information unsere Bedenken ausschließlich bestätigt. Betrüger versuchen nicht einmal, sich zu tarnen und hoffen auf leichtgläubige Menschen.

Mit welcher Software arbeitet FinCloud? Meta trader 4, 5

Auf der FinCloud-Website finden Sie Informationen über die Software MetaTrader 5 und MetaTrader 4, die allen Händlern bereits als wirksame Werkzeuge für den Devisenhandel bekannt sind. Leider konnten weder unsere Mitarbeiter noch normale Händler das Programm ausprobieren. Tatsache ist, dass Sie die Möglichkeit erhalten können, es nur zu versuchen, indem Sie sich durch KYC oder AML registrieren. Systeme werden verwendet, um der Legalisierung von Kapital entgegenzuwirken. Das heißt, Sie müssen FinCloud persönliche Informationen zur Verfügung stellen, genauer gesagt:

  • offizielles Papier zur Bestätigung der Registrierung einer Person
  • papier über die Anwesenheit der Anmeldung (Quittung für die Zahlung der kommunalen);
  • offizielles Papier, das die Berufserfahrung und Qualifikationen bestätigt.

Da FinCloud nur versucht, scheinen offiziellen Broker, er darf nicht personenbezogene Informationen. Solche Unternehmen versuchen, die Aufsichtsbehörden zu täuschen und Informationen über sich selbst zu verbergen. Wenn Ihre persönlichen Daten in ihre Krallen fallen, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie an Dritte weitergegeben werden. Darüber hinaus ist es möglich, personenbezogene Daten für kriminelle Zwecke zu verwenden.

Zusammenarbeit mit FinCloud über eine Testbilanz. Ist das echt?

Manchmal, auch der Mangel an Informationen ermöglicht es Ihnen, viel über die Firma zu lernen. Zum Beispiel bietet FinCloud den Benutzern aus irgendeinem Grund nicht die Möglichkeit, Programme auszuprobieren oder ein Testguthaben zu aktivieren. Gemäß den Gesetzen müssen alle gesetzestreuen Firmen Zugang zu Testdiensten gewähren, damit der Kunde seine Fähigkeiten mit der Spielwährung testen und sich erst dann bei fincloud registrieren kann.center, überweisen Sie das Geld auf ein Konto. Für den Fall, dass es keine Testversionen des Dienstes gibt, ist es sehr verdächtig. Unsere Bedenken über FinCloud werden ausschließlich bestätigt.

Einige Informationen über Meta Trader

Die Meta Trader 4- und Meta Trader 5-Software wird häufig in offiziellen Unternehmen gefunden, die im legalen Bereich tätig sind. Dies ist die beste Option für das Ergebnis auf dem Forex-Markt.

Die erste Position unter der Finanzmarktsoftware, Meta Trader, bot praktische Werkzeuge für Diagramme und Diagramme, eine große Anzahl von Indikatoren und Beratern. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, mehr als zehntausend verschiedene Entwicklungen und Anwendungen von qualifizierten Programmierern anzuwenden. Aber natürlich, um diese Programme effektiv zu nutzen, ist es notwendig, Zeit und Mühe mit dem Studium zu verbringen.

Die Hebelwirkung von FinCloud ist eine weitere Methode, um Gelder zu stehlen

Und obwohl es offensichtlich ist, dass FinCloud ein Betrüger ist, betrachten wir eine weitere verdächtige Nuance. Auf der Website des Unternehmens können Sie Informationen über die Möglichkeit finden, mit einer Hebelwirkung von einem bis 400 oder mehr an der Börse zu handeln. Aus gesetzlicher Sicht ist ein solches Verhältnis jedoch zu riskant. Aus diesem Grund wird es in zivilisierten Ländern nicht sanktioniert. Aufgrund der geltenden Beschränkungen verwenden die meisten offiziellen Unternehmen eine Hebelwirkung von bis zu eins zu 30 oder 1 zu fünfzig.

Eine Ausnahme von der Regel ist die Schweiz, deren Organisationen ein besonderes Vertrauen genießen. Daher sind es die Schweizer Börsianer, die qualifizierte oder Glücksspielbürger wählen, die bereit sind, Risiken einzugehen.

Daher müssen Sie die aktuellen Einschränkungen der Hebelwirkung kennen, um sich nicht aufblasen zu lassen. Wenn Sie erkennen, dass ein in Großbritannien registriertes Unternehmen nicht mit einer Hebelwirkung von mehr als einem bis 30 an einer Forex-Finanzbörse handeln kann. Für den Fall, dass Sie mehr versprechen, planen sie zu betrügen. Dieser Betrug funktioniert so: Der Benutzer wird gezwungen, einen ernsthaften Kredit aufzunehmen und Geld an Betrüger zu überweisen.

FinCloud-Guthaben - Nachschub und Rückzug

Auf der offiziellen Website von FinCloud können Sie wie bei normalen Brokern eine große Anzahl von Optionen zum Aufladen finden. Wir haben aufgrund von AML und KYC die Art und Weise, wie wir investieren, nicht getestet. Jedoch investieren die Leute, um einen Gewinn zu erzielen. Daher ist es für unsere Mitarbeiter interessant, vor allem die Art und Weise, wie sie Geld abheben. Unglücklicherweise wird FinCloud Ihnen nicht erlauben, Ihr Geld zurückzugeben.

Darüber hinaus manipulieren erfahrene Betrüger die Bürger, damit sie das Konto häufiger auffüllen.

Die Arbeitsbedingungen mit dem Service sind sehr schlecht bemalt, aber im Abschnitt Fragen konnten unsere Experten wertvolle Daten finden. FinCloud erlaubt es sich, Geld abzuheben, wenn Sie nicht mehr als drei Monate aktiv sind. Die Höhe der Gebühren ist nicht angegeben. Dadurch wird FinCloud Ihnen illegale Ansprüche entziehen, die Sie nicht anfechten können.

Außerdem hat der Kunde einfach niemanden, der um Hilfe bittet.

Internationale Regeln sind nicht für Kidal!

FinCloud hat auch Niederlassungen in Australien und Großbritannien. Online-Broker müssen für Aktivitäten in diesen Staaten offizielle Dokumente von den entsprechenden Strukturen erhalten:

  • ASIC (Australien)
  • FCA (Vereinigtes Königreich)

Diese Dokumente werden für legale Aktivitäten an der Forex-Börse benötigt. Für den Fall, dass sie fehlen, droht dem Unternehmen eine schwere Geldstrafe, und Direktoren müssen sich gesetzlich verantworten.
Um zu überprüfen, ob FinCloud offizielle Dokumente hat, schauen wir uns die Daten auf der Website von Companies House (Großbritannien) an.

Nach ein paar Stunden konnten unsere Mitarbeiter die Firma nicht in den Unternehmensregistern erkennen. Daher können wir argumentieren, dass FinCloud ein Betrug ist. Im besten Fall fincloud.center ist nicht schüchtern, ihre Kunden über Vertretungen und Anmeldungen zu belügen.

Werden Sie nicht Opfer? Analysieren Sie Daten zu Firmen, bevor Sie mit FinCloud zusammenarbeiten. Nur Unternehmen mit positivem Ruhm und einer langen Laufzeit sind vertrauenswürdig.

Wir empfehlen, ausschließlich mit legalen Organisationen zu arbeiten. Die Zusammenarbeit mit Organisationen zum Schutz von Investitionen ermöglicht es lizenzierten Online-Brokern, die Sicherheit der Investitionen von Börsianern zu garantieren.

Was ist das Ergebnis?

Dokumente, die sich auf der Fincloud-Website befinden.das ist zumindest fragwürdig. Es ist schwer zu sagen, dass es sich um gescannte Papiere oder ein bearbeitetes Bild handelt. In jedem Fall können sie nicht als offizielle Papiere bezeichnet werden. Die Rechte und Pflichten in der Nutzungsvereinbarung sind vage. Es gibt keine Informationen über den tatsächlichen Zeitpunkt des Auftretens der Firma, Daten über die Eigentümer. Dies wird verwendet, um der Haftung gegenüber den Nutzern und der Gesetzgebung zu entgehen.

FinCloud ist ein Lügner, der vorgibt, ein gesetzestreuer Online-Broker zu sein. Es ist ein Verkauf, um Geld von naiven Händlern zu ziehen. Ähnliche Firmen gibt es schon lange nicht mehr. {Wenn die Anzahl der negativen Bewertungen kritisch wird, werden sie verschwinden, aber nur, um mit der Zeit wieder unter einem neuen Namen zu erscheinen und die Händler weiter zu betrügen.

Bewertungen von Opfern zu FinCloud

Bevor Sie in eine trübe Firma investieren, sollten Sie herausfinden, was Bürger schreiben, die bereits Erfahrung damit haben.

Nachdem wir spezielle Saiyajas, Medien und soziale Medien gelesen haben, haben wir eine kleine Anzahl von Rückmeldungen aufgedeckt. Absolut alle positiven Kommentare sind eindeutig maßgeschneidert, aber die schlechten sind den echten ziemlich ähnlich. Dementsprechend ist FinCloud ein unehrlicher Internet-Broker, der seine Kunden wirft. Und wenn Sie beabsichtigen, die Währung zu investieren, empfehlen wir Ihnen nicht, dies zu tun.

Werden Sie das nächste Opfer von Betrügern sein? Nein? Dann studieren Sie Firmen und Informationen über sie, beraten Sie sich mit erfahrenen Börsianern und ergreifen Sie erst danach Schritte. Es gibt viele Betrügereien auf dem Forex-Markt, und FinCloud ist einer von ihnen.

Der Online-Broker FinCloud hat einen negativen Saldo.

Die Einhaltung der Gesetze ist ein sehr wichtiger Punkt, über den wir ständig sprechen. Die Existenz offizieller Kontrollen garantiert, dass Organisationen ihre Pflichten ehrlich erfüllen und die Finanzen ihrer Nutzer nicht beeinträchtigt werden. Darüber hinaus müssen alle offiziellen Firmen ihre Nutzer vor dem Ruin schützen. Dazu verpflichten die Aufsichtsbehörden in Großbritannien und der EU den Broker, Schutz vor dem Minusguthaben zu gewähren. Dies verhindert, dass der Kunde mehr Geld ausgibt, als er auf seinem Konto hat. Für den Fall, dass der Saldo immer noch ins Minus fällt, muss die Organisation, die die Dienstleistungen anbietet, sie auf 0 zurückgeben.

FinCloud ist ein Online-Forex-Broker, der Ihnen die Möglichkeit gibt, mit einem negativen Saldo zu handeln. In der Regel wird dies getan, damit der Benutzer das meiste Geld ausgibt, um ein Loch in der Bilanz zu flicken. FinCloud ist ein Betrug, der das Geld von Händlern ausgibt und dann verlangt, Schulden mit Methoden des psychologischen Drucks zu beseitigen. Für den Fall, dass dies Ihren Freunden oder Ihnen bereits passiert ist, denken Sie daran - Sie können keine Zugeständnisse machen. Egal, wie Sie bedroht sind, Kriminelle können keinen wirklichen Schaden anrichten. Kidal hat keine legalen Möglichkeiten, Ihre Investition abzuholen.

FinCloud sind Kidals, kein offizieller Broker mit erhöhtem Risiko. Dies deutet auf das Fehlen von Design und offiziellen Papieren hin. Dementsprechend sind FinCloud-Benutzergelder nicht geschützt.

Bedeutende Einnahmen mit FinCloud? Nein!

Glauben Sie wirklich, dass es realistisch ist, einen Gewinn zu erzielen, indem Sie Opfer von Betrügern werden?

Dennoch garantieren FinCloud-Mitarbeiter in kürzester Zeit enorme Einnahmen, schnelle Gewinne. Solche Angebote sind sehr verlockend, aber dank ihnen locken Züchter gewöhnliche Kunden in ihre Pfoten und stehlen ihre Gelder.

Mit Hilfe von sozialen Netzwerken machen Betrüger eine große Anzahl von Seiten, die gefälschte Dienste bewerben. Viele Instagram-Profile zeigen uns das "schicke Leben": Fotos mit Luxusautos, Informationen über lukrative Angebote, Urlaub in trendigen Resorts, teure Einkäufe. Sie drücken den Neid gewöhnlicher Menschen, die ein ähnliches Leben wollen, um Betrüger ins Netz zu schicken.

Das Ziel der Täter ist es, eine Telefonnummer oder einen anderen Kontakt zu erhalten. Sofort danach werden FinCloud-Mitarbeiter anfangen zu schreiben und zu benennen, riesige Gewinne zu versprechen, sie zu verführen, sie jetzt zu bezahlen. Die Argumente für den Beginn einer Zusammenarbeit können unterschiedlich sein, zum Beispiel: Kombinationen von Planeten und Sternen, Maya-Kalender usw.

Manche Bürger können sogar glauben, dass bald Gewinne fließen werden. Aber FinCloud ist ein Betrug. Betrüger werden Ihre Investitionen aneignen und versuchen, mehr zu locken. Der Betrug wird nur aufhören, wenn dem Opfer das Geld ausgeht oder die Täter selbst entscheiden, aufzuhören. FinCloud wird Ihnen leicht mitteilen, dass Sie noch mehr bezahlen müssen, um Geld abzuheben, und sie werden nur aufhören, wenn sie glauben, dass es nichts mehr zu stehlen gibt.

Lohnt es sich, mit FinCloud zu arbeiten? Auf keinen Fall!

Ist FinCloud ein Betrüger? Haben sie offizielle Genehmigungen?

Natürlich nicht. Bevor Sie Ihrem Unternehmen Ihre Mittel geben, müssen Sie alle Informationen darüber überprüfen. In der Regel sind betrügerische Börsianer nicht gesetzlich geregelt und haben ein verstecktes Zentrum, das die Kontrolle übernimmt. Im Falle von Problemen werden sie dem Kunden nicht helfen.

Es ist unmöglich, eine Beschwerde gegen die Handlungen von Betrügern bei einer der kontrollierenden Organisationen einzureichen:

  • FCA - Finanzaufsichtsbehörde;
  • CySEC - Zypern Securities and Exchange Commission;
  • ASIC ist die australische Securities and Investment Commission.


Moderne Staaten werden die Existenz von Schattenmaklern wie FinCloud nicht zulassen. Daher müssen vernünftige Bürger informelle Firmen meiden, keine Mittel für sie ausgeben.

Der Algorithmus des Verkaufs FinCloud:

  • In sozialen Netzwerken und Websites werden viele Werbebeiträge erstellt. Dies ist notwendig, um maximale Leads von Menschen zu erhalten;
  • Nachdem sie ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer erhalten haben, beginnen FinCloud-Mitarbeiter in kürzester Zeit anzurufen und Nachrichten mit Gewinnversprechen zu senden;
  • Betrüger ziehen Bankkartendetails heraus, als ob sie bei der Einzahlung helfen möchten. Sie sind nicht verpflichtet, diese Daten an sie weiterzugeben. Geben Sie ihnen keine persönlichen Informationen, wenn Sie sich nicht verschulden wollen;
  • Die Zeit wird vergehen, und die Betrüger werden alles tun, um sicherzustellen, dass Sie mehr Geld verdienen. Wenn Sie den Handel mit einem Gewinn beenden, wird empfohlen, den Verlust mit neuen Investitionen zu schließen. Im Falle einer erfolgreichen Transaktion wird empfohlen, eine große Summe Geld auf das Konto zu senden, um das Einkommen zu verbessern;
  • Wenn ein Kunde versucht, Geld abzuheben, werden FinCloud-Vertreter ihn überreden, seine Entscheidung zu ändern. Bei der geringsten Gelegenheit werden die Betrüger versuchen, das Opfer dazu zu bringen, mehr Geld zu überweisen.


Ist FinCloud wirklich ein Forex Broker? Nein. Dies sind Züchter, die unter dem Deckmantel einer regulierten Organisation Geld von naiven Händlern locken. Die persönlichen Daten der FinCloud-Mitarbeiter werden sicher verborgen, damit die Strafverfolgungsbehörden sie nicht finden können. Dies bietet die Möglichkeit, die Bürger ohne Angst zu täuschen.

Die Ergebnisse unserer Mitarbeiter: FinCloud ist ein Betrug

Zusammenfassend werden wir versuchen, alle Fakten darzulegen, die darauf hindeuten, dass FinCloud Betrüger ist:

  • Das Unternehmen hat keine Registrierung, auch nicht im Schattenbereich.
  • Zum Zeitpunkt des Schreibens einer Überprüfung der Website gibt es angeblich keinen Broker und keine 30 Tage, daher sind alle Informationen über Betrüger eine Lüge.
  • Der Online-Broker besitzt kein Recht, Finanzdienstleistungen zu erbringen.
  • Ein falscher Broker hat keine Regulierungsbehörde.
  • Die Kontaktdaten des Pseudobrokers sind ein Betrug.
  • Die offiziellen Papiere des Unternehmens sind nicht rechtmäßig.
  • Die Anwesenheit von Vertretungen in Großbritannien, Neuseeland und Australien ist eine Erfindung.
  • Das Telefon des Brokers ist auch mit den Börsenmachern verbunden und zusätzlich mit dem gleichen Internet-Broker.
  • Schlechte Bewertungen von FinCloud-Kunden.
  • Keine Option, um ein Demo-Konto zu registrieren.
  • Keine Möglichkeit, Programme zu studieren, ohne persönliche Daten zu senden.
  • Es gibt keine Möglichkeit, sich vor einem Minusguthaben zu schützen.
  • Illegales Leverage-Verhältnis.
  • Eine illegale Verarbeitung und spätere Nutzung vertraulicher Informationen ist nicht ausgeschlossen.
  • Ein gefälschter Broker zieht nach dem dritten Monat Geld für mangelnde Aktivität.
  • Endlose moralische Gewalt seitens der Manager einer gefälschten Organisation.
  • Es gibt keine Möglichkeit, die Währung abzuheben, wenn die Betrüger erkennen, dass Sie mehr Geld einzahlen möchten.

FinCloud ist ein Betrug. Unsere Mitarbeiter sind zu 100 Prozent davon überzeugt. Score von 1 bis 10 - Null!

(0) Kommentare: